Nachrichten vom Bailey

Wir haben uns so sehr über diesen Brief mit Neuigkeiten vom Bailey gefreut und denken,
dass sich viele Andere auch an ihn erinnern und gerne etwas vom ihm lesen würden.
Deshalb möchten wir diese Zeilen mit Ihnen teilen...

 26.05.06
 
Liebe Strickrodts und Emsbach-Dalmis!


 
Erstmal vielen Dank für Eure Geburtstagsgrüße! Ich find’s riesig, daß Ihr noch
 immer an mich denkt!

 Mein Frauchen hat ein wahnsinnig schlechtes Gewissen, weil sie Euch so lange
 nichts von mir geschickt hat.
 Dafür hat sie jetzt fleißig mitgeschrieben, und der Chef hat ein paar Photos
 zusammengestellt, damit Ihr sehen könnt wie ich gewachsen bin.
 Mir geht es richtig gut! Ich könnt zwar noch öfter und länger raus, wenn’s nach
 mir ginge, aber ich bin zufrieden.
 Hier gibt’s nämlich immer ne Menge zu schnuppern und so, weil hier ganz in der
 Nähe gleich ganz viele Wiesen und sogar tolle Wassergräben gibt.
 Ich lauf da unheimlich gern rum und treffe auch oft andere Hunde.
 Da gibt’s zwar auch ein paar, die ich nicht so gerne mag, vor allem so’n
 kleener Westie, der mich immer ankläfft.
 Wegen dem hab ich sogar Streit mit Rusty gekriegt, ‘nem Labrador, der sonst
 eigentlich immer schwer ok war.
 Daraufhin gehen sich jetzt unsere Familien bei Spaziergängen aus dem Weg.
 Schade eigentlich.
 Aber ich hab noch andere Freunde, die meisten anderen Hunde da sind ok.

 Aber ich muss ja jetzt so langsam schon mal klarmachen, daß ich kein Welpe mehr
 bin und man sich besser nicht mit mir anlegen sollte.
 Da lass ich auch schon mal die Muskeln spielen und belle auch mal einen der Rüden
 an. Die sollen bloß nicht glauben, daß ich mir was gefallen lasse…!!! Frauchen
 und Chef finden’s nicht immer so toll. Ich muß dann oft Sitz oder sogar Platz
 machen, wenn ein anderer Hund kommt.
 Das wurmt mich ja schon, kann ich Euch sagen. Aber ich tue ihnen den Gefallen.
 Ich bin froh, wenn meine Familie froh ist. Ihr kennt mich ja…
 

bailey-am-meer

 Die Kids sind übrigens auch sehr nett zu mir. Zwar reißen sie sich nicht grade ums
 Gassi gehen, vor allem bei schlechtem Wetter.
 Aber sie machen es schon öfter mal oder kommen mit, vor allem wenn Frauchen mit
 mir raus geht.
 Dann unterhalten sie sich zwar, aber sehr oft spielen die Kids auch mit mir oder wir
 rennen um die Wette.
 Na ja, was die so rennen nennen… Ich häng sie natürlich immer ab, ist doch klar!

 Aber mir geht’s ja nicht nur draußen gut. Ich hab ja auch noch den Garten und
 das Haus. Da darf ich überall hin.
 Haltet Euch fest: Ich darf sogar auf’s Sofa! Frauchen achtet zwar drauf, dass
 ich auf ner Decke sitze, aber die anderen nehmen’s nicht immer so genau.
 Nur ins Bett lassen sie mich nicht. Ihr wisst schon, wegen der Haare… Aber das
 macht nix. Das Bett wär mir eh zu warm. Und ich darf ja ansonsten fast alles.

 Ich krieg sogar ab und zu mal nen Leckerbissen ab, wenn einer von der Familie was
 feines isst. Mein Chef isst gerne Leberwurst. Das ist klasse!
 Da krieg ich nämlich fast immer was ab. Ich muß meistens nur ein bissel lieb gucken.
 Dann mach ich immer ganz große Augen und dreh den Kopf zur Seite.
 Wenn das nicht gleich hilft, dann fixier ich den Leckerbissen, damit sie bei jeder
 Handbewegung sehen, was ich haben möchte.
 Dann gibt’s noch so’n paar Tricks, die funktionieren eigentlich immer. Ich hab
 ihnen beigebracht, daß sie mir was geben, wenn ich Männchen mache oder „Fünf
 gebe“, da patsch ich Ihnen nur eine Pfote in die Hand. Die finden das alle ganz
 klasse und freuen sich wie die Kinder. Tsts…

 Apropos freuen: Mein Frauchen tickt ja jedesmal fast aus, wenn ich sie stürmisch
 begrüße. Ich bin ja auch immer der erste an der Tür und grinse sie fröhlich an,
 wenn sie heimkommt. Sie meint, sie kann das auch gut gebrauchen, weil sie immer
 so viel arbeiten muß und oft spät heimkommt. Sie sagt immer, der ganze Stress
 fällt von ihr ab, wenn sie mich sieht. Ich weiß nicht wirklich was sie mit „Stress“
 meint. Vielleicht ihre Tasche, die lässt sie nämlich immer fallen, wenn sie heimkommt.
 Aber manchmal hat sie auch ne andere Tasche mit vielen Sachen drin, die lecker
 riechen. Die lässt sie aber nie fallen – leider…

 Den Chef und die Kinder begrüße ich natürlich genauso, und die freuen sich dann
 auch immer ganz doll. Aber von denen spricht keiner so oft von Stress.
 Und manchmal geht es dem Frauchen auch gar nicht gut, dann sieht sie müde oder
 sogar traurig aus. Ich bin dann besonders lieb zu ihr, damit sie wieder lacht. Dann
 nimmt sie mich richtig in die Arme, drückt und streichelt mich ganz viel.
 Ist eigentlich komisch, daß es ihr dadurch besser geht, wenn sie nett zu mir ist.
 Vielleicht will sie sich bedanken? Wär ja eigentlich gar nicht nötig. Ich mach doch
 allen immer gern ne Freude. Macht ja auch mir Spaß!

 Ja, und Spaß haben wir auch ganz oft zusammen. Vor allem, wenn wir uns mit
 einer anderen Familie treffen, die auch zwei Hunde haben, zwei Australian
 Shepherds. Das sind gute Kumpels von mir. Der eine, Sam, ist älter als ich. Der
 ist der Boss bei uns. Dem kann ich zwar auch schon mal den Ball wegschnappen,
 ich bin nämlich schneller als er. Aber wenn er einen Stock hat, krieg ich denn nicht.
 Da knurrt er mich an, wenn ich ihm den wegnehmen will.
 Ich könnte es zwar mit ihm aufnehmen, glaub ich, aber der Sam ist halt doch
 irgendwie der Boss. Ich lass das dann lieber. Mit dem jüngeren, Jack heißt der,
 hab ich mich aber mal gerauft. Der hat sich immer so aufgespielt, weil er ein kleines
 bißchen älter ist als ich. Aber er ist kleiner und schwächer.
 Also hat’s mir halt irgendwann mal gereicht. Ich lass mir doch von so nem Pimpf
 nicht sagen was ich zu tun und zu lassen hab…!
 Na ja, seitdem geht er mir so’n bißchen aus dem Weg. Macht nix. Meistens hängt
 der sowieso am Rockzipfel von seinem Frauchen, die kann manchmal kaum gehen,
 weil er dauernd um sie rumrennt. Mein Frauchen ist ihm sogar auch schon paarmal
 fast auf ihn die Pfoten getreten. Daß der daraus nicht schlau wird…. Aber wenn
 wir alle in unserem Lieblings-Wald sind und in den Bach rennen dürfen, dann ist
 auch Jack dabei.

 Ja, der Bach da, der ist schon toll. Und der Fluss ist noch besser, da darf ich aber
 nicht weit rein. Möchte ich auch nicht, der fließt ziemlich schnell.
 Aber letztes Jahr war’s ganz großartig, da waren wir am Meer! Das war toll!
 Ich bin mit dem Chef richtig weit raus geschwommen.
 Ich hab zwar manchmal versucht, mich an ihm festzuhalten, wenn’s so doll
 geschaukelt hat, aber dann hab ich ihn gekratzt. Das fand er nicht so gut.
 Hat mir auch leid getan. Wenn sie mal ohne mich ins Wasser sind, hab ich
 rumgemeckert, nicht richtig gejault, aber halt so ähnlich, damit sie merken was los
 ist und mich rufen. Die fanden das so lustig, das haben sie sogar gefilmt.
 Manchmal machen die schon einen ganz schönen Wirbel…!
 Das Wasser da hat nur so komisch geschmeckt. Na ja, Frauchen hat immer gutes
 Wasser dabei gehabt. Und ich hab nicht verstanden, warum meine Familie auf
 bunten Tüchern sitzen durfte, ich aber nicht. Die Kiesel fühlen sich halt nicht so
 schön an wie die Tücher.
 In dieser Gegend wo das Meer war, da gab’s aber noch andere tolle Sachen und
 wir haben viele lange Spaziergänge gemacht. Da hat es ganz anders gerochen als
 bei uns daheim. Aber es war halt auch sehr warm da. Wahrscheinlich sind wir
 deshalb so oft ans Meer gefahren und haben öfter mal Eis gegessen.

 Jaaaaa, von dem Eis hab ich auch was abgekriegt. Krieg ich übrigens fast immer.
 Der Eismann bimmelt, ich renn dann immer an die Tür und wedel ganz viel, damit
 sie merken, daß ich auch was möchte. Meistens kriege ich dann meine eigene Kugel
 Vanille-Eis. Und Frauchen gibt mir immer noch ihre Waffel. Ich glaub, die hat
 mich besonders lieb, die guckt mich auch immer so an….. Aber der Chef und die
 Kinder, die sind auch immer ganz lieb zu mir. Der Chef guckt auch manchmal
 genauso wie mein Frauchen. Da wird’s mir immer ganz warm und ich streck mich
 dann und lass es mir richtig gut gehen.

 Übrigens geht es mir auch kulinarisch sehr gut: In letzter Zeit mag ich ja Eis nicht
 mehr ganz so gerne. Ich bin halt jetzt erwachsen.
 Aber ab und zu nasche ich schon noch. Am liebsten sind mir aber frische Knochen
 (hmmm lecker, Markknochen, gibt’s meiner Meinung nach viel zu selten)
 und die Ochsenziemer, die ich auch bei Euch schon bekommen hab. Quark,
 Hüttenkäse oder überhaupt ab und zu mal ein Stückchen Käse, das schmeckt auch
 lecker. Den mag ich auch immer noch, obwohl ich mal zu viel davon gegessen hatte
 und Bauchweh bekam. Aber das lag vielleicht auch daran, daß es geklaut war, na
 ja und an dem halben Pfund Butter, das ich auch noch geklaut hatte. Hätte ich
 gewusst, daß wir an dem Tag auch noch nach Hennef gefahren sind, hätte ich das
 lieber gelassen. Im Auto war’s mir nämlich dann ganz schön schlecht. Boah, da
 hat der Chef aber geschimpft. Na ja, kann ich ja verstehen. Ich klau seitdem auch
 nicht mehr so viel. Nur manchmal, wenn die Kinder was auf dem Tisch liegenlassen
 und es halt einfach zu verführerisch riecht. Aber ich merk schon, daß es mir nicht
 gut bekommt. Und meistens passen sie deshalb ja auch auf und räumen alles weg.
 An Süßigkeiten komme ich eigentlich gar nicht ran.

 Tja, das war jetzt ne ganze Menge, aber Ihr solltet doch jetzt auch mal genau
 wissen wie es mir so geht bei meiner neuen Familie. Ich glaub, ich hab es da ganz
 gut erwischt. Die haben mich lieb und kümmern sich um mich. Es kommen auch oft
 Freunde zu Besuch, die auch immer sehr nett sind. Da gibt es keinen, der mich
 nicht mag. (Ist ja auch kein Wunder, oder?!) Manchmal muß ich zwar ziemlich
 brav sein, aber ich darf auch viel. Drum fällt es mir auch gar nicht schwer, brav zu
 sein. Ihr könnt also alle mächtig stolz auf mich sein und könnt Euch mit mir freuen,
 daß ich es gut habe. Übrigens fahren wir dieses Jahr nicht ans Meer oder so
. Vielleicht haben wir ja dann mal Zeit, Euch zu besuchen. Ihr müßt dann nur auf
 die Mädels aufpassen. Ich hab sie nämlich immer noch, meine, Ihr wisst schon
 was ich meine… ;-)

 Also dann, ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder. Sagt bitte liebe Grüße
 an das ganze Dalmi-Rudel und seid begrinst und beleckt von Eurem

 Bailey und seiner Familie

Willkommen

Bienvenue

Welcome

Danke! - Merci! -Thank you!

Gästebuch

Livre d’Or

Guestbook